Hohent­hanner Hoamat begrüßt erste Bewohner

Anfang August dieses Jahres war es in Hohent­hann endlich so weit. Die ersten Bewohner bezogen Ihre Appar­te­ments in der neu eröff­neten ambulant betreuten Senioren-Wohn­ge­mein­schaft „Hohent­hanner Hoamat”. Älteren Menschen mit Pfle­ge­grad 2 bis 5 steht nun eine besondere Wohnform zur Verfügung. Die beiden Wohn­ge­mein­schaften, die jeweils maximal 12 Bewohner beher­bergen, legen großen Wert auf Selbst­be­stim­mung, eine familiäre Atmo­sphäre sowie eine indi­vi­du­elle Betreuung.

Jedes der Appartements der Hohenthanner Hoamat verfügt über einen eigenen Balkon bzw. eine eigene Terrasse. Die großen bodentiefen Fenster lassen viel Tageslicht herein.

In sämt­li­chen Appar­te­ments der „Hohent­hanner Hoamat“ gehören große, boden­tiefe Fenster, die viel Licht her­ein­lassen, sowie jeweils ein Balkon oder eine private Terrasse zur Ausstattung.

Die Ein­zig­ar­tig­keit des Konzepts zeigt sich in zwei beson­deren Merkmalen. Zum einen leben die Bewohner in kleinen fami­liären Gruppen und haben flexiblen Zugang zu indi­vi­du­ellen Pfle­ge­leis­tungen. Ein enga­giertes Betreu­ungs­team steht rund um die Uhr bereit. Die Bewohner ent­scheiden selbst, welche Unter­stüt­zung sie wünschen und welche Pfle­ge­leis­tungen sie bean­spru­chen möchten. So wird die ambulante Pflege gezielt dort ein­ge­setzt, wo sie benötigt wird.

Eine weitere Beson­der­heit ist ein Gremium, bestehend aus Bewohnern und Ange­hö­rigen, das die Selbst­be­stim­mung aller Bewohner fördert. Hier kann jeder seine Wünsche, Anliegen und Ideen ein­bringen, um das gemein­same Leben in der Wohn­ge­mein­schaft zu gestalten. Das Gremium übernimmt Ver­ant­wor­tung für Orga­ni­sa­tion, Planung und All­tags­über­wa­chung. Jeder Bewohner ist herzlich ein­ge­laden, aktiv teil­zu­nehmen und mit­zu­ge­stalten. Zum Start der Wohn­ge­mein­schaft wird das Gremium durch eine erfahrene Mode­ra­torin unterstützt.

Die gemein­samen Mahl­zeiten spielen eine zentrale Rolle im Alltag. Was auf den Spei­se­plan kommt, wird mit­ein­ander bespro­chen. So werden auch mal per­sön­liche Lieb­lings­ge­richte zube­reitet – ein Genuss, der das Wohl­be­finden steigert. Jeder, der mag, kann die Haus­wirt­schafts­kräfte bei der Zube­rei­tung unter­stützen, einfach dabei sein oder aus eigener Erfahrung wertvolle Tipps oder seine Lieb­lings­re­zepte teilen.

Ricarda Fritzsche, Pfle­ge­dienst­lei­terin der Wohn­ge­mein­schaft, betont: „Die Bewohner schätzen die Mög­lich­keit, ihr eigenes Appar­te­ment mit Bad zu haben und gleich­zeitig in den Gemein­schafts­räumen Zeit mit anderen zu ver­bringen. Wir legen großen Wert darauf, dass sich jeder hier wohl und geborgen fühlt.” Darüber hinaus bietet die Wohn­ge­mein­schaft eine Fülle von Akti­vi­täten und Ver­an­stal­tungen an, die von den Bewohnern gemeinsam orga­ni­siert werden. Fritzsche unter­streicht: „Hier wird eine positive Gemein­schaft geschaffen, in der sich jeder aktiv ein­bringen kann.”

Die Wohn­ge­mein­schaft „Hohent­hanner Hoamat” richtet sich an Personen mit Pfle­ge­grad 2 bis 5 und bietet eine Alter­na­tive zum tra­di­tio­nellen Pfle­ge­heim. Ältere Menschen können hier ein selbst­be­stimmtes und aktives Leben im Alter führen. Bei Interesse freut sich Ricarda Fritzsche darauf, Fragen zu beant­worten – entweder tele­fo­nisch unter 0151 – 23 889 276 oder per E‑Mail an fritzsche@prolivo.de.

Logo Hohenthanner Hoamat
Die ideale Alternative zum Pflegeheim (Altenheim): Lebensqualität – Versorgung – Wohlbefinden – Vertrautheit
Kommunikativer Mittelpunkt der Senioren-Wohngemeinschaft: die große offene Küche

Die geräumige offene Küche, die nahtlos in den Ess­be­reich übergeht, bildet das kom­mu­ni­ka­tive Herzstück der Senioren-Wohn­ge­mein­schaft mit ambu­lanter Betreuung.

Gemütlich und mit viel Platz: der helle Essbereich mit Blick ins Grüne

Großzügig und licht­durch­flutet: der zentrale Ess­be­reich mit Ausblick auf die grüne Umgebung.